Das Hundertwasserhaus

Das Hundertwasserhaus in der Wiener Löwengasse ist eigentlich kein Permakulturprojekt, auch wenn einige der Permakultur-Grundsätze und Ziele berücksichtigt worden sind (wie z. B. die fast ausschließliche Verwendung von Recyclingmaterial und die Verbesserung des Lebensraumes Stadt).
Es zeigt aber wie eine Architektur, die eine Verbindung zwischen Gebäude und Vegetation herstellt, die Grünflächen in der Stadt um einen wesentlichen Faktor erhöhen könnte.

Große Balkone und Vorsprünge, 19 Dachterrassen mit insgesamt ca. 1000 m² Fläche, bieten mit ihren 900 Tonnen Erde auch größeren Bäumen einen Standort. Diese Dimensionen sprengen die Vorstellung eines "normalen" Balkongärtners, der sich mit den vorgegebenen Bedingungen seiner Wohnung arrangieren muß.
Welches Begrünungs-, Kompostierungs- und Produktionspotential hätten Städte, in denen solche Häuser die Regel und nicht die Ausnahme wären?
Das Hundertwasserhaus in Stichworten
Hauseigentümer:
Ideen und Entwürfe:


Baukosten:
Bauzeit:
Verbaute Grundfläche:
Anzahl d. Wohnungen:
Wohnfläche:
Wohnungsgrößen:

Wohnungsmiete:
Anzahl Hausbewohner:
Gemeinschaftsräume:

Bäume und Sträucher:
Gemeinde Wien
Friedensreich Hundertwasser
und Prof. Josef Krawina
80 Mio. ÖS (11,5 Mio. DM)
16.8.1983 - 15.10.1985
1092 m²
52 + 5 Geschäfte
3784 m²
30 bis 150 m², ca. 30 %
Kleinwohnungen (bis 60 m²)
ca. 70,- ÖS (10,- DM)/ m²
ca. 200
2 Kinderspielräume (je 50 m²),
Wintergarten (70 m²)
ca. 250 Stück
Weitere Informationen über das Hundertwasserhaus (Neuigkeiten, Veranstaltungen, Bilder) finden sich unter http://www.hundertwasserhaus.at.